Das Yocto Projekt - Ein Überblick


Seminar:
4 Tage  9:00 - 17:00 Uhr

Termine:
09. - 12.01.2018
03. - 06.07.2018

  Teilnahmegebühr:
2.490 Euro zzgl. MwSt
 
  Anmeldung

 

Beschreibung des Seminars
Das Yocto-Projekt (YP) stellt ein Open-Source-Projekt dar, das Ihnen Templates, Tools und Methoden liefert, um selbst unabhängig von der Hardware-Architektur Linux-basierte Systeme für Embedded Produkte zu generieren.
Auch für erfahrene GNU/Linux-Nutzer stellt sich jedoch die Frage, wie sich der tägliche Workflow im YP abbilden lässt. Eine Antwort darauf liefert dieses Seminar, in dem die wesentlichen Elemente des YP vorgestellt werden.
Ziel des Seminars ist es, die erforderlichen Grundlagen zur Verwendung des Yocto Projekts auf Basis von bereits vorhandenem GNU / Linux- Wissen zu vermitteln.
Als Grundlage wird mindestens das Seminar „Embedded Linux in Theorie und Praxis“ empfohlen, darüber hinausgehendes Wissen im GNU / Linux-Umfeld ist von Vorteil.

 

Yocto

Zielgruppe
Software-, Entwicklungs-, System-Ingenieure, Tester, Administratoren, Techniker und Interessierte am YP, die bereits gut fundierte Embedded GNU/Linux Kenntnisse haben.

Voraussetzungen

  • Grundkenntnisse zur Verwendung eines GNU/Linux Systems (z.B. Ubuntu) im User Space,
  • Grundkenntnisse im Umgang mit der Command Line Shell,
  • Grundkenntnisse in der User/Kernel-Space-Programmierung unter GNU/Linux und
  • Kenntnisse in der Programmierung auf C sind erforderlich.

Inhalte des Seminars
1. Tag: Grundlagen

  • Einführung in die Geschichte von Unix/Linux, Lizenzen, Standards,
  • Besonderheiten: Linux auf dem Desktop im Vergleich zu Linux auf einem Eingebetteten System, Cross-/Native Toolchains, Build-Systeme, C-Bibliotheken
  • Eval Board
  • Einführung in das Yocto Projekt
  • der Yocto Autobuilder

2. Tag: Der YP Workflow und Bitbake

  • Konfiguration und Quellen
  • Bulldprozesse: Quellen fetchen, Patchen, Konfigurieren/Kompilieren/Installieren, Pseudo, Beispiele für Rezepte, Output-Analyse/Packaging, Erzeugen von Images, Erzeugen von SDKs)
  • Anpassen von Images: Intro, local.conf, IMAGE FEATURES, kundenspezifische .bb files und packagegroups
  • Geschichte und Syntax von Bitbake
  • Bitbake Syntax
  • Bitbake Debugging:
    - Debug Level
    - Rezepte/Images/Packagegroups finden
    - BitBake Umgebung/Tasks/Logging
    - build/spezifischen Task erzwingen, cleansstate, stamp ungültig erklären, devshel
    - Abhängigkeits-Explorer
    - grafische Wrapper für BitBake 
3. Tag: Layers, Kernel und Application Development Toolkit (ADT)
  • Layers Intro, bitbake-layers tool, yocto-layer tool
  • Board Support Package (BSP) Intro, Systementwicklung Workflow, BSP-Entwicklerhandbuch (bsp-tool)
  • Kernel Intro, Systementwicklung Workflow, Kernel-Entwicklerhandbuch (defconfig, defconfig + Konfigurationsfragment, in tree kmod, out of tree kmod, fdt)
  • Application Development Toolkit Intro, Cross-Development Toolchain, Sysroot, ADT- Eclipse Yocto Plug-in, Der QEMU Emulator, User Space Wekzeuge
  • Installieren von ADT und Toolchains (Einen Cross-Toolchain tarball verwenden, Den ADT Installer verwenden)

4. Tag: Debugging, Profiling/Tracing

  • Debugging, gdb, gdb Remote-Debugging, (gdb Remote) Debugging mit Eclipse, (remote) Ausführen mit Eclipse
  • Tracing und Profiling:  perf, gprof, gcov, strace, ftrace, systemtap, oprofile, LTTng + Eclipse (Datenvisualisierung)
  • Paketverwaltung: Arbeit mit Paketen, IPK, Erstellen eines Paket-Feeds, Installation eines Pakets mit opkg auf der Zielhardware
  • Lizenzierung, Hinzufügen einer benutzerdefinierten Lizenz, Open-Source-Lizenz-Compliance
  • devtool, Demonstration zur Erstellung eines meta-layer für ein richtiges Projekt (meta-cfengine)

Methodik und Seminarunterlagen
Vortrag und praktische Beispiele mit Host (Laptops mit Ubuntu 14.04.x LTS) und Zielsystem (z. B. Beagle Bone Black Rev.C - http://beagleboard.org/BLACK)
Die Geräte werden Ihnen während des Trainings zur Verfügung gestellt, jeweils ein Arbeitsplatz für zwei Teilnehmer.
Sie erhalten ein Referenz- und ein Arbeitsbuch (in Englisch), ein Beagle Bone Black Rev. C sowie ein Standard FTDI 3.3 V to USB Kabel und nach dem Training einen Downloadlink mit einem vorgefertigtes Docker Image und Beispielen, um das Erlernte zu vertiefen.

 

Referent
Robert Berger

Robert Berger

Seminarbeschreibung: PDF